KULTURGARTEN | KULTURNA ZAHRODA

Das neue sommerliche Openair-Event des Sorbischen National-Ensembles im Bürgergarten an der Friedensbrücke

  • Entspannen Sie sich mit einem gastronomischen Angebot!
  • Genießen Sie den Sonnenuntergang in Bautzens Altstadt!
  • Bei guter Musik und Unterhaltung!
  • Immer mittwochs bis samstags!
  • Jeden Abend ein anderes spannendes Programm!
  • Natürlich nur bei gutem Wetter!
  • Einlass ab 18:00 Uhr!
  • Eintritt 10 € (erm. 5 €)

Eintrittskarten kaufen

rokotak

Milan Greulich – Gitarre und Gesang
Bastl Lebelt – Bass
Alex Schmidt – Gitarre
Florian Richter – Drums
Tomas Kreibich-Nawka - Orgel

Donnerstag, 25. August 2022, 19:30 Uhr

Der Bautzener Milan Greulich hinterlässt nun schon seit fast 30 Jahren musikalische Spuren in der Oberlausitz und darüber hinaus: In den wilden 90ern war er Gitarrist der Band The Remedies, die unter anderem die spätere Band Silbermond beeinflusste. Seit 2011 ist er mit der Dresdner Indiefolk-Gruppe bergen deutschlandweit unterwegs. Im vergangenen Jahr erschien unter dem Alias rokotak sein Solo-Debütalbum "Riech an Blumen (Und merk dir ihre Namen)". Beim Heimspiel im Kulturgarten präsentiert rokotak Lieder daraus, erstmals live in Bandbesetzung. Außerdem werden neue Stücke vom gerade entstehenden zweiten Album zu hören sein.

 

 

Placebo Flamingo

Micha Winkler – Posaune
Matthias Macht – Drums
Tomas Kreibich-Nawka – Keys

Eine neue Art der Gattung Trio –bestehend aus drei Vögeln der Dresdner Musikszene. Micha Winkler, Matthias Macht und Tomas Kreibich-Nawka haben es in den letzten Jahren relativ erfolgreich geschafft, sich künstlerisch halbwegs zu umkreisen. 2012 kam es dann zum musikalischen „Supergau“. Seit diesem transzendenten Ereignis zelebriert das Trio nun regel(recht)mäßig eine hochenergetische Synthese aus Funk, Hip Hop, Neuer-und Volxmusik , Rock’n Roll und sogar Jazz.

 

 

TrioVoyage

Lausitz-Rio und zurück, ein musikalisch-lyrischer Trip

Lena Hauptmann – Gesang
Micha Winkler – Posaune/Tuba
Chris Hauptmann – Gitarre

Das besondere Trio in besonderer Besetzung spielt besondere Musik besonders gut. Lieblingslieder aus Pop, Latin-Jazz und Chanson mit berührender Stimme, groovigen Gitarrensounds und einfühlsamer Poesaunie, darunter Songs von Sting, Vinícius de Moraes, Baden Powell, Charles Trenét, Lift, Manfred Krug, Karussell, Lena Hauptmann & Micha Winkler erklingen in originellen Arrangements. . Was will man mehr? Einfach Augen zu und genießen.

PS: Ein Trio ist mehr als ein Duo und kommt selten allein.

 

 

Bruder Baum und Schwester Lerche – Teil II

Kammermusik und Texte von Jurij Brězan

Hanka Tiedemann – Querflöte
Bettina Witke – Violine
Helfried Knopsmeier – Violoncello
Lisa Zschornack – Sprecherin

Im 2. Teil des Kammermusikprogramms „Bruder Baum und Schwester Lerche“ suchen die Musiker des „Trio con moto“ den Dialog mit Jurij Brězans gleichnamigen Buch. Dieser Dialog ist sensibel, unterhaltsam aber auch brisant, mit Blick auf die Zerbrechlichkeit unserer Welt gerichtet, mit der wir so sorglos umgehen. Die Musiker bringen Werke und Bearbeitungen aus Vergangenheit und Gegenwart zu Gehör, die sich spielerisch in das Geflecht der kurzweiligen Erzählungen Brězans einweben.


„...Tier und Pflanze - indem wir sie retten, retten wir uns... Ich kenne jene Zeile aus Noahs Gedicht und erzähle darum aus meinem winzigen Teil unserer Arche Welt...“
Jurij Brězan

 

 

Simon Heiduschka

Simon Heiduschka – Klavier und Gesang
Helena Heiduschka – Gesang
Tomas Kreibich-NawkaHammond-Orgel
Josef Hantusch – Cello

In seinem Konzert wendet sich Simon Heiduschka mit einigen Musiker-Gästen der minimal music und weiteren melancholischen Klängen zu. Neben eigener Kompositionen auf dem Klavier erlebt das Publikum  weitere sorbische und englische Cover in einem etwas unbekannteren Gewand. Als Gäste wirken unter anderem die Sängerin Helena Heiduschka, Tomas Kreibich-Nawka an der Hammond-Orgel und Josef Hantusch am Cello mit.

Dudelsack & Freunde

Andreas Hentzschel – Dudelsack
Bernd Neffe – Alphorn
Ludovit Matiaško, Jaroslav Pukač – Fujara
N.N. – sorbische Geige
Valentin Dimov – akustische Gitarre
Kristina Nerád – Moderation

 

Dudelsack, Alphorn, Fujara, sorbische Geige und akustische Gitarre in einem Konzert. Klingt ungewöhnlich? Dann hören Sie doch einfach mal rein. Als typisch sorbische Volksinstrumente sind Dudelsack und dreisaitige Geige in der Lausitz keine Seltenheit. Mit dem eindrucksvollen Alphorn - immerhin Schweizer Nationalsymbol - und der slowakischen Fujara, einer Hirtenflöte aus der Hohen Tatra, bieten sich überraschende Klangperspektiven traditioneller Instrumente. Und im Zusammenspiel mit akustischer Gitarre sorgt der Dudelsack für ganz neue Töne. Ein spannendes musikalisches Experiment unter der Leitung des Dudelsackspielers Andreas Hentzschel.

 

 

Jazz-Duo Focus feat. Philipp Adam

Anina Batz – Gesang
Jan Bresan – Piano
Philipp Adam – Gitarre

Das Dresdner Jazz-Duo Focus bestehend aus Anina Batz (voc.) und Jan Bresan (pn.) ist wieder live zu erleben! Schon seit länger als vier Jahren musizieren die beiden jungen Künstler zusammen und haben in der Zeit zahlreiche Arrangements und eigene Songs geschrieben. Als besonderer Gast ist Philipp Adam an der Gitarre dabei. Das Publikum kann sich also auf ein spannendes Programm aus dem Jazz-, Pop-, Funk-und Souluniversum freuen!

 

 

Ukrainischer Abend

 

 

Ein Abend ganz im Zeichen der Ukraine. Für den ersten Teil haben sich mit Oleksandra Drač (Gitarre), die bei dem bereits zwei Wochen nach Kriegsausbruch stattgefundenen Benefizkonzert in der Bautzener Krone schon einmal zu erleben war, Vlada Ievreimova sowie Olena (Gesang) und Mychailo Petrenko  (Klavier), vier junge geflüchtete ukrainische KünstlerInnen bereit erklärt, mit ihren Stimmen bzw. Instrumenten davon zu zeugen, wie reich die Kultur ihres Heimatlandes ist.
Den zweiten Teil des Abends gestaltet mit dem Duo Kratschkowski ein in der Ukraine geborenes Künstlerehepaar, das seit 2006 in Dresden lebt und sich umfänglich der Akkordeonmusik verschrieben hat. Mit grenzenloser Fantasie und mitreißender Spielfreude, manchmal mit Augenzwinkern und Selbstironie zaubern die beiden Musiker mit einer an Perfektion grenzenden Virtuosität nahezu Unglaubliches auf ihren Instrumenten quer durch alle Genre und Musikstile.

 

 

Lit | a | Pop

mit zwei Premieren:
„Paternoster 9” und die Debüt-EP von NOWA DOBA

Lil Handrij – Rap
FloJ – Beats

SMAN – Rap

#spokenword auf Sorbisch. Geht denn das? Na klar! Das Sorbische Nationalensemble und der Domowina-Verlag möchten dieses Genre als neue literarische Darstellungsform in der sorbischen Kultur etablieren. Zur Veröffentlichung der neuen Anthologie junger sorbischer Literatur „Paternoster 9“  findet daher unter dem Titel „lit|a|pop“ das erste sorbische Spoken Word Event statt. Neben den Auftritten junger PoetInnen spielt – wie der Name der Veranstaltung es bereits verrät –  auch populäre Musik eine wichtige Rolle an diesem Abend: Das sorbische Hip-Hop-Trio NOWA DOBA stellt seine Debüt-EP “Budyski Bounce” vor. Peter Scholze führt als Moderator durch das Programm.

 

 

Paul Geigerzähler

Paul Nagel - Geige

Paul Nagel über sich selbst:

"Ganz früher, als in Berlin noch diese seltsame Betonwand herumstand,wurde in Budyšin ein Kind geboren, das früh die musikpädagogischen Errungenschaften der Deutschen Demokratischen Republik geniessen und Geige spielen wollte, durfte, sollte, musste. Mit dieser spielte ich in den 90ern in Bands mit lustigen Namen wie Köterkacke. Nachdem diese sich auflösten, fing ich aus langer Weile an solo Musik zu machen,  toure seit 2003 meist durch den deutschen Sprachraum, spielte aber auch schon mal inTel Aviv, Ramallah oder New York. Anfangs war das Punk ohne Schlagzeug, Gitarre und Bass unplugged mit Geige und Gesang. Später kamen Folk-, Reggeanummern und zwei Duos hinzu – Berlinska Dróha und Atze Wellblech sowie die Lesebühne Kopfstand."

4 auf einen Streich

kammermusikalischer Abend

Marzena Wysocka – Violine
Matthias Reichel – Violine
Agatha Juryś – Bratsche
Helfried Knopsmeier – Violoncello
Kristina Nerád – Moderation

Vier Streicher des Sorbischen National-Ensembles, Marzena Wysocka, Matthias Reichel, Agata Juryś und Helfried Knopsmeier, musizieren heitere, eher unbekannte Werke der Quartettliteratur  u. a. von Leopold Schefer, einem Freund des Standesherren und Gartengestalters Hermann von Pückler-Muskau, von Korla Awgust Kocor, dem Begründer der sorbischen Kunstmusik, von dem neben Chopin bedeutendsten polnischen Komponisten Stanislaw Moniuszko und von Helmut Fritsche, dem langjährigen Dirigenten, Chorleiter und Musikdramaturgen des Sorbischen National-Ensembles, der für seine außerordentlichen Verdienste um die sorbische Musikkultur mit dem Ćišinski-Preis ausgezeichnet wurde.  Darüber hinaus darf man auf diverse Überraschungen gespannt sein, die das Ensemble speziell für diesen Abend bereithält.

 

 

... unterstützt den Kulturgarten.
Kooperationspartner