Hrodźišćo

Oratorium

Mit dem Oratorium „Hrodźišćo“ (dt. „Der Burgwall“) hat Martin Wetzlich geschafft, was er sich schon lange vorgenommen hat, nämlich ein Oratorium für alle Generationen zu komponieren. Nach dem Rockoratorium „…und ewig weht der Wind“ von 2006 ist es erst das zweite umfangreiche Werk. Die Texte stammen wiederholt von Madlena Nasticzky und die Orchestrierung hat sich Malte Rogacki zur Aufgabe gemacht. Damit entstand ein nach Martin Wetzlich klingendes Werk in vier Teilen. Die Texte beschreiben die Wanderung der slawischen Völker vor 1300 Jahren. Auf die Zeilen der insgesamt 15 Lieder schuf Wetzlich die Musik und bezog sich dabei auf die charakteristischen Burgwälle der slawischen Vorfahren. Neben der Malte-Rogacki-Band und dem Orchester des Sorbischen National-Ensembles darf sich das Publikum auf die jungen Künstler des sorbischen Jugendensembles und des sorbischen Folkloreensembles „Höflein“ freuen. Die musikalische Leitung obliegt dem Kirchenmusikdirektor Friedemann Böhme.

 

Mitwirkende: 

Chor des Sorbischen Jugendensembles

Orchester des SNE

Malte-Rogacki-Band

Sorbisches Folkloreensemble Wudwor e.V.

Jaroslav Pukač (Fujara)

Leitung: Friedemann Böhme

Keine weiteren Aufführungen in dieser Spielzeit.